Heu

Der Rohfaserbedarf eines Pferdes liegt zwischen zwei und drei Kilogramm pro Tag. Die Rohfaserversorgung des Pferdes erfolgt vorwiegend über die Fütterung von Raufutter. Die größte Bedeutung haben hierbei Heu und Gras.

Heu hat einen Rohfasergehalt von etwa 23 bis 30 Prozent. Bei einer Fütterung von etwa 1 bis 1,5 Kilogramm Heu je 100 Kilogramm Lebendgewicht nimmt ein 600 Kilogramm schweres Großpferd mit 6 bis 9 Kilogramm Heu täglich 1,4 bis 2,7 Kilogramm Rohfaser auf.

Heu gilt wohl nicht unbegründet als das wichtigste Pferdefutter. Dabei spielt die Faserlänge des aufgenommenen Grases für die Verdauung des Pferdes eine große Rolle. Ab 30 Zentimeter Länge ist das Gras so rohfaserreich, dass es hervorragend die Darmgesundheit unterstützt.

Nur richtig geerntetes, gelagertes und verfüttertes Heu gewährleistet fütterungsbeding gesundes Verdauen und ist somit der Grundstein für die Pferdegesundheit in Bezug auf ernährungsspezifische Aspekte.

Der Trend den Pferden soviel Heu zur Verfügung zu stellen, wie sie fressen wollen, nicht zuletzt um dadurch Kraftfutter zu sparen, kann aber auch Probleme mit sich bringen. Leider besteht dadurch auch die Gefahr, dass aufgrund der höheren Heufütterungsmenge die absolute Menge an mit Schimmelpilzen, Hefen oder Bakterien im Heu zunimmt.

 

Ist die Heuqualität nicht entsprechend, kann es zu Atemproblemen, vermehrtem Absatz von Kotwasser oder Leberproblemen kommen, auch wenn man es ja nur gut mit seinen Pferden meint.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*