Vertrauen

ist die Voraussetzung für eine gute zukünftige Zusammenarbeit von Ausbilder und Auszubildenden. Bei einem Jungpferd, das man selbst gezogen hat, sollte das kein Problem und selbstverständlich sein.

Hat man sich einen Absetzer oder Jährling gekauft, weiß man nie so genau bescheid, ob alles gut gelaufen ist, im bisherigen Leben des neuen Partner. Das kann man in der Regel aber relativ leicht herausfinden, nur ein paar kleine Handgriffe und alles ist klar. Halftern, Führen, Anbinden und Beine anheben sollten für die nötige Klarheit sorgen.

Ist alles in Ordnung, steht einem Beginn der weiteren Ausbildung nichts im Wege. Tun sich bereits bei diesen einfachen Abläufen Probleme auf, sollte man es machen, wie beim DKT – zurück an den Start –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*